Was wir machen:

Das Haus der Jugend spielt in der Freizeitgestaltung vieler Kinder und Jugendlichen Bad Honnefs eine zentrale Rolle. Es liegt im Stadtzentrum von Bad Honnef und existiert in seiner jetzigen Form seit 1996. Das Haus wird täglich von etwa 20 bis 50 BesucherInnen im Alter von neun bis 27 Jahren besucht.

Träger des Hauses ist die Stadtjugendring gemeinnützige Träger GmbH (www.sjr-honnef.de).

Die pädagogischen Aufgaben der Einrichtung basieren auf den gesetzlichen Vorgaben des SGB VIII, § 11 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes.

Was ist uns wichtig?

Partizipation:

Egal ob bei der Programmplanung oder der räumlichen Gestaltung – wir beziehen unsere BesucherInnen möglichst mit ein.

Lebensweltorientierung:

Wir interessieren uns wertschätzend und ohne zu urteilen für die Interessen, Befindlichkeiten und das Lebensumfeld unserer BesucherInnen. Auf dieser Basis leisten wir sowohl Beziehungs- als auch Beratungsarbeit und geben Kindern und Jugendlichen, aber auch den Eltern und anderen Familienangehörigen, Hilfestellung in Krisen- und Konfliktsituationen.

Klare und transparente Regeln:

Werden gemeinsam mit den BesucherInnen konzipiert und sind für alle sichtbar zum Nachlesen.

professionelle Betreuung:

Viele BesucherInnen denken, dass die MitarbeiterInnen ehrenamtlich und aus Spaß das Haus der Jugend betreuen. Spaß haben die MitarbeiterInnen auf jeden Fall, doch sind es bestens ausgebildete pädagogische Fachkräfte in Festanstellung, von denen während der Öffnungszeiten immer mindestens eine Fachkraft anwesend ist.

Inklusion:

 In unserer Einrichtung gestalten BesucherInnen mit und ohne Behinderung gemeinsam ihre Freizeit.

Niedrigschwelligkeit:

Außer bei besonderen Veranstaltungen und Ferienaktionen, ist weder eine Anmeldung, eine Unterschrift oder eine Terminvereinbarung notwendig. Zudem ist der „Eintritt“ ins Haus der Jugend sowie die dort angebotenen Beschäftigungsmöglichkeiten kostenfrei 🙂  Zu den angegebenen Öffnungszeiten kann jeder hereinkommen, sich umsehen, mitmachen oder bei Bedarf auch ein ruhiges Gespräch mit einer Fachkraft führen.

Prävention:

Wir beraten und unterstützen gerne bevor BesucherInnen in kritische Lebenslagen geraten.

 

Räumlichkeiten:

Die 300 qm Raumfläche teilen sich wie folgt auf:

 

offener Kontakt- und Treffpunktbereich:

Der größte und zentrale Bereich ist mit einer langen Theke, zahlreichen Tischen und gemütlichen Sitzgelegenheiten, wie z.B. einem Strandkorb, ausgestattet. Er bietet dabei viele Facetten für ein offenes Unterhaltungs-, Spiel-, und Thekenangebot. Hier können sich die BesucherInnen z.B. an Tischkicker, einer Tischtennisplatte oder einem Billardtisch vergnügen. Weiterhin stehen vier Computer zur allgemeinen Verfügung. Hier können unsere BesucherInnen surfen, chatten, im Netz recherchieren oder mit professioneller Hilfestellung ihre Bewerbungsunterlagen oder Hausaufgaben erstellen. Dazu haben wir das Angebot der neuen Medien kürzlich um zwei ausleihbare Tablets und ein offen zugängliches WLAN erweitert. Ein Dartscheibe, eine Playstation III und IV sowie eine Wii-Spielkonsole mit aktuellen Sport- und Bewegungsspielen vervollständigen hier das Angebot.  

Kreativraum:

Unser Kreativraum ist vielseitig nutzbar. Hier befinden sich, neben einer gemütlichen Sofaecke, Tische und Stühle für ca. 10 Personen. In den zahlreichen Schränken befinden sich Lern-, Spiel-, und Bastelmaterialien. Zur persönlichen Entfaltung kann hier, allein oder gemeinsam mit anderen, in ruhiger Atmosphäre gespielt, gewerkelt und gebastelt werden. Zudem dient er als Rückzugsort für ungestörte Unterhaltungen.

Chillraum:

Um dem Schul- und Alltagsstress zu entfliehen, bietet unser neugestalteter Chillraum die Möglichkeit einfach mal abzuschlaten. Ausgestattet mit einer Strandbar, einer Hängematte, Strandliegen sowie Sofas, kommt hier das notwendige Urlaubsfeeling auf. Die gemütliche Atmosphäre kann über die Nutzung einer HIFI-Anlage und entsprechender musikalischen Untermalung weiter getoppt werden. Eine große Auswahl an Gesellschaftsspielen lädt zudem zu entspannten Gruppenaktivitäten ein.

Discoraum:

Der Discoraum ist in erster Linie funktionell ausgestattet und ähnelt in seinem Erscheinungsbild einer kleinen Turnhalle. Durch eine komplette Schallisolierung und ein fest installiertes kleines Podest, eignet sich dieser Raum besonders gut für die Durchführung von Discoveranstaltungen oder Bandproben, die auch regelmäßig ausgerichtet werden. Verschiedenste Instrumente wie bspw. Schlagzeug, Gitarren, Keyboard, laden zum Ausprobieren und Üben ein. Da kein Tageslicht eindringen kann, dient er ebenfalls als Veranstaltungsort für Kinoevents. Oftmals wird der Raum auch für sportliche Aktivitäten genutzt, z.B. für HipHop-Workshops. Zudem dient er aufgrund der dort vorhandenen Sofas als Rückzugsmöglichkeit aus dem offenen Kontakt-und Treffpunktbereich.

Büro:

Ein Raum mit vielen Aktenordnern, in dem die MitarbeiterInnen sich besprechen und neue Angebote planen.

Küche:

Der Ort, an dem köstliche Koch- und Backaktionen stattfinden – natürlich gemeinsam mit BesucherInnen.

Kellerwerksatt:

Hier befinden sich eine Menge Werkzeuge sowie ein Brennofen für Töpfer-Projekte.

Barrierefreie Toiletten:

Für die Notdurft zwischendurch.